Tierseuchenkasse Baden-Württemberg
Navigationoben
 
Startseite
 
Information
 
Melde- u. Beitragspflicht
 
Leistungen
 
Tiergesundheitsdienst
 
Tierseuchen
 
Online Melden
 
Download
 
Unbenannte Seite
Aktuelles Impressum Sitemap Datenschutz
Information
Aktuelles
Aktuelles
 
Allgemeines
 
Kontakt
 
Stellenangebote
 
Tierkörperbeseitigung
 
Wir über uns

Blauzungenkrankheit - aktuelle Situation und Impfung 2018 in Baden-Württemberg

Keine Erweiterung der Impfintervalle bei der BTV-Impfung in der Hit-Datenbank

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten bei bestimmten BTV-Impfstoffen im Frühjahr 2018 hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg eine Initiative gestartet, um zeitlich befristet die Impfintervalle in der HIT-Datenbank zu erweitern, damit insbesondere eine verspätete Wiederholungsimpfung gültig wäre. Dabei wurde das Paul-Ehrlich-Institut um eine Stellungnahme dazu gebeten.

In der erfolgten Stellungnahme spricht sich das Institut für die Einhaltung der auf der Gebrauchsinformationen angegebenen Fristen und gegen eine Verlängerung aus.“

Die Tierseuchenkasse und das Land Baden-Württemberg unterstützen 2018 die Blauzungenimpfung mit einem Impfzuschuss. Von der Tierseuchenkasse werden 0,50 Euro je Impfvorgang Rind und 0,25 Euro je Impfvorgang Schaf und vom Land Baden-Württemberg 0,50 Euro je Impfvorgang Rind und 0,40 Euro je Impfvorgang Schaf/Ziege als Beihilfe zur Impfung gezahlt (Erläuterung: Impfung mit zwei Impfstoffen (Stamm 4 und 8) zum selben Impftermin sind zwei Impfvorgänge). Die Impfung mit einem Kombinationsimpfstoff stellt einen Impfvorgang dar.

Der Zuschuss (Beihilfe) darf nach Vorgaben der EU nur an den impfenden Tierarzt ausbezahlt werden.

Impfung gegen BTV-4 und BTV-8 wird angesichts des drängenden BT-Geschehens an den Grenzen Deutschlands weiterhin dringend empfohlen.

... Blauzungenkrankheit - "Impfbarometer"

... Beschreibung Zuschussabrechnung Blauzungenimpfung 2018

... Antrag auf Zuschuss zur Impfverrichtung - Blauzungenkrankeheit 2018

... Pressemitteilung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Blauzungenimpfung 2018

...BT - Fachliche Information FAQs

...BT-Impfung - Anleitung zur Erstellung von Impflisten und Eintrag der Impfung in HIT

.

Evaluation der Biosicherheitsmaßnahmen in Puten haltenden Betrieben in Baden-Württemberg

Am 08.03.2017 erhielt die Task Force Tierseuchenbekämpfung BW (Task Force) den Auftrag, die Biosicherheitsmaßnahmen in Puten haltenden Betrieben - inklusive vor- und nachgelagertem Bereich - zu überprüfen. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit den betreuenden Tierärztinnen / Tierärzten und den zuständigen Veterinärämtern durchgeführt weiter...


Blauzungenkrankheit - aktuelle Situation und Impfung 2017 in Baden-Württemberg

... Beschreibung Zuschussabrechnung Blauzungenimpfung 2017

... Antrag auf Zuschuss zur Impfverrichtung - Blauzungenkrankeheit 2017

... Pressemitteilung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Blauzungenimpfung 2017

... BTV Präsentation Infovorlage mit Impfempfehlung

... BT - Fachliche Information FAQs

... BT-Impfung - Anleitung zur Erstellung von Impflisten und Eintrag der Impfung in HIT

De-minimis-Leistungssatzung


Die Tierseuchenkasse Baden-Württemberg hat zur bestehenden Leistungssatzung eine De-minimis-Leistungssatzung erstellt

... weiter zum vollständigen Text der Satzung

... Interview zur De-minimis-Leistungssatzung


BHV1 - Baden-Württemberg als BHV1-freie Region anerkannt


Die Europäische Kommission hat Baden-Württemberg als BHV1-freie Region anerkannt.Hierzu wurde vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dem Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamt Aulendorf – Diagnostikzentrum - und der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg ein Merkblatt erstellt.

….. Merkblatt zur BHV-1 Freiheit

….. Pressemitteilung der Tierseuchenkasse

….. Pressemitteilung des MLR 

Grundbeitrag


Die anhaltende Niedrigzinsphase an den Finanzmärkten macht sich zunehmend auch im Haushalt der Tierseuchenkasse bemerkbar. Die bisher ergriffenen Maßnahmen mit Einsparungen und Kostenanpassungen reichen nicht mehr aus, diesen auszugleichen. Zur Finanzierung der anstehenden Aufgaben, die den Tierbesitzern unter anderem über die Tiergesundheitsdienste, die Sanierung von Tierbeständen bei Tierseuchen, sowie bei der Erkennung und Vorbeugung von Infektionskrankheiten zu gute kommen, ist daher ab dem 1. Januar 2014 die Erhebung eines Grundbeitrags für jeden beitragspflichtigen Tierbesitzer erforderlich. Zusätzlich werden teilweise die Beitragssätze pro Tier an die geänderten finanziellen Rahmenbedingungen angepasst.